Sozialprojekt: Klettern mit AsylwerberInnen

„Das Projekt war für mich eine besondere Herausforderung. Ich stellte mir vorab viele Fragen: Was muss ich beachten – auf was besonders Acht geben? Welche Hemmungen und Ängste können auftauchen? Ist Klettern eine Sportart, mit der sie etwas anfangen können? Wie wird die Kommunikation funktionieren? Welche Sprache soll ich sprechen?

Wie aus dem Bericht der Erste Stifung (siehe unten) hervorgeht, war es ein tolles Erlebnis. Alle Teilnehmenden sprühten vor Energie, zeigten keine Scheu – ganz im Gegenteil – es zeigte sich, dass Klettern einen natürliche Form der Bewegung ist, instrinsische Motivation besitzt und unabhängig von der Nationalität ist. Es war sehr schön, die Lust an der Bewegung aller Teilnehmenden zu sehen und sie zu fördern. Die Sprache – ein lustiger Mix aus Englisch, Deutsch und Körpersprache.

Ich möchte mich hiermit herzlich bei der Erste Stiftung bedanken, die das Kletterprojekt ermöglichte, insbesondere gilt der Dank Frau Sevgi Duman, die die Idee geboren hat. Des weiteren bedanke ich mich bei den freiwilligen HelferInnen für ihre Zeit und ihr tatkräftiges Engagement sowie dem Kletterzentrum Alpenverein Austria, das uns die Halle zur Verfügung gestellt hat.“

VIELEN HERZLICHEN DANK!

 
Asylwerber2Klettern mit AsylwerberInnen Bild 2Klettern mit AsylwerberInnen Bild 3Klettern mit AsylwerberInnen Bild 4Klettern mit AsylwerberInnen Bild 5Klettern mit AsylwerberInnen Bild 6Klettern mit AsylwerberInnen Bild 7Klettern mit AsylwerberInnen Bild 8

Veröffentlicht wurde dieser Artikel auf der Seite der Erste Stiftung